Lokal zu Hause

Als Jungunternehmerinnen, Kreative und andere WeltverÀnderer wollen wir flexibel und unabhÀngig arbeiten. Gleichzeitig ist aber der Wunsch da, Teil einer lokalen Community zu sein, weil vieles gemeinsam besser klappt und es so einfach mehr Spass macht.

Schweizweit vernetzt

Aus lokalen Communities entwickelten sich ĂŒberregionale VerknĂŒpfungen von Ă€hnlichen Initiativen. Wir wurden so Teil von etwas Grösserem, das ĂŒber den eigenen Standort hinaus geht. Mit Corelated drĂŒcken wir aus, dass wir eine gemeinsame Kultur pflegen und einander unterstĂŒtzen.

Communities

Die folgenden Coworking Communities sind Mitglied bei Corelated.

Effinger

Bern

23 Kulturbotschafter

Details anzeigen

Hirschengraben

Luzern

13 Kulturbotschafter

Details anzeigen

Hyve

Basel

3 Kulturbotschafter

Details anzeigen

Tessinerplatz

ZĂŒrich

9 Kulturbotschafter

Details anzeigen

Zoffice

Zofingen

8 Kulturbotschafter

Details anzeigen

Kultur

Die Communities von Corelated stehen fĂŒr eine gemeinsame Kultur. Diese Kultur wird vorgelebt und gepflegt von Kulturbotschaftern.

Lokale Community

Unser VerstÀndnis einer lokalen Community:

  • IDENTITÄT: Leute in Community stellen sich zueinander und zu ihrer gemeinsamen Kultur.
  • RESSOURCEN: Sie teilen Ressourcen wie Raum, Zeit, Geld, Erfahrung, Misserfolg und Siege.
  • WEITERGEBEN: Sie geben weiter, was sie empfangen.
  • FEIERN: Sie treffen sich regelmĂ€ssig, um gemeinsam zu essen und zu feiern.
  • GRÖSSER: Sie leben fĂŒr Ziele, die grösser sind als sie selbst und ihre lokale Community.

Schenkzeit

Wir sind ĂŒberzeugt, dass ohne bewusste Zeit fĂŒreinander weder ein "Co" in Community noch ein "Co" in Coworking entsteht. Anstatt nur an eigenen Projekten zu arbeiten, reservieren wir uns Zeit, die wir in andere und in die Community investieren. Dabei entsteht gemeinsam viel mehr, als alleine möglich wĂ€re.
weitere Details

Gastrecht

Coworker können Coworking Spaces aus dem Corelated-Netzwerk besuchen und dort gratis Coworken. Dies gilt fĂŒr alle, die sich als Kulturbotschafter in die lokale Community investieren.
weitere Details

AktivitÀten

Gemeinsame AktivitÀten der Communities.

Feste Feiern

JĂ€hrlich findet ein Corelated-Fest statt. Der Standort rotiert zwischen den Spaces.

Barn Raising

Bei einer NeugrĂŒndung oder wenn etwas erweitert wird, helfen wir einander.
Was ist Barn Raising (Film)?
Wie kommt eine Community dazu?

Sounding Board

Bei anspruchsvollen Fragen kann man Leute aus dem Corelated-Netzwerk beiziehen als "Sounding Board".

Kommunikation

Ein Online- und Offline-Austausch wird gefördert. Ausserdem kommunizieren wir, wer zu Corelated gehört (z.B. ĂŒber die eigene Webseite).

HĂ€ufige Fragen

Was sind Kulturbotschafter?

Kulturbotschafter bilden den Kern einer lokalen Community. Sie leben die Kultur von Corelated vor und ĂŒbernehmen damit Verantwortung fĂŒr das “Co”-Element in der Community.

FĂŒr Kulturbotschafter ist die Schenkzeit im Umfang von rund 10% der Arbeitszeit verbindlich. Sie werden auf der Website von Corelated aufgefĂŒhrt und erhalten das Gastrecht an allen Standorten des Netzwerkes.

Durch die Kulturbotschafter entstehen auch ĂŒberregionale Verbindung unter den Communities ĂŒber Beziehungen, Kultur und eine gemeinsame Geschichte.

Wie funktioniert die Schenkzeit?

Bei der Schenkzeit geht es darum, dass wir in unserer Woche ganz bewusst Zeit reservieren fĂŒreinander und fĂŒr die Community. Wir tragen so etwas dazu bei, damit die Vorhaben von anderen um uns herum gelingen. Das können ganz einfache Hilfeleistungen fĂŒr Einzelne sein oder Projekte fĂŒr die Community oder fĂŒr das Quartier.

Anstatt nur an die eigene Arbeit zu denken, schaffen wir so Vernetzung und Mehrwert fĂŒr alle. Es entsteht eine Community, die miteinander viele Erfolge feiern kann.

FĂŒr Kulturbotschafter ist die Schenkzeit verbindlich im Rahmen von rund 10% ihrer Arbeitszeit. Das ist natĂŒrlich nicht genau messbar und soll es auch nicht sein. Trotzdem ist es ein Commitment zueinander, so dass man weiss, dass man auf die anderen zĂ€hlen kann.

Weitere Hinweise:

  • Empfangen ist genauso wichtig wie Schenken!
  • Wenn Personen mehr als 10% investieren und dabei noch wenig empfangen, kann es ungesund werden. Deshalb nicht nur zu mehr sondern manchmal auch zu weniger Schenkzeit ermutigen.
  • Jedes Arbeits- und Privatleben durchlĂ€uft Schwankungen. Darauf RĂŒcksicht nehmen ist wichtig. DarĂŒber reden und Erwartungen klĂ€ren ist noch wichtiger.
  • Es bewĂ€hrt sich, regelmĂ€ssig miteinander ĂŒber die Balance zwischen Geben und Empfangen zu sprechen. Am besten wird es als Ritual fest irgendwo eingebaut.

Wie nutze ich das Gastrecht?

Es ist erwĂŒnscht, dass Coworker aus anderen Spaces vorbei kommen. Dies fördert den Austausch zwischen den Spaces.

Ein Gastrecht haben alle, die sich als Kulturbotschafter in eine lokale Community investieren und ein Coworking-Abo haben. Anstatt die Coworking-Tage im Heimat-Space zu beziehen, können sie einen anderen Space nutzen.

Die besuchende Person muss als Kulturbotschafter*in auf der Website von Corelated aufgefĂŒhrt sein.

So lÀuft ein Besuch ab

  1. Gast wird freundlich vom lokalen Host empfangen.
  2. Host schaut auf der Website von Corelated nach, ob die Person als Kulturbotschafter*in aufgefĂŒhrt ist.
  3. Host zeigt einen gemĂŒtlichen Platz zum Arbeiten. Der Arbeitsplatz ist inklusive - je nach Space muss jedoch fĂŒr ZusĂ€tzliches wie Kaffee / Drucker bezahlt werden.
  4. Bei einer Pause stellt der Host den Gast anderen Coworkern vor und stÀrkt so das Netzwerk.

(Bei grossem Ungleichgewicht zwischen den Spaces reden wir miteinander und suchen eine Lösung.)

Wie fÀllen wir Entscheidungen?

Jede lokale Community ernennt eine Kontaktperson. FĂŒr Corelated lĂ€uft der Kontakt ĂŒber diese Person. Sie vertritt die Anliegen der lokalen Community.

Alle Kontaktpersonen entscheiden gemeinsam im soziokratischen Konsent. Dies kann elektronisch erfolgen oder auch durch Einberufen eines Treffens.

Kann kein Konsent erreicht werden, wird der Beschluss auf das nÀchste Treffen vertagt. Kann am nÀchsten Treffen immer noch kein Konsent erreicht werden, so kann der Beschluss mit dem einfachen Mehr gefasst werden. Bei Stimmengleichheit hat die Community den Stichentscheid, die am lÀngsten bei Corelated dabei ist.

Wie kommt eine Community dazu?

Eine Community kann zu Corelated dazu kommen, wenn Folgendes gegeben ist:

  1. Personen aus dem Netzwerk von Corelated sind bei der Entstehung dabei (z.B. durch Barn Raising, Coaching, Freundschaften, etc.).
  2. Die Community stellt sich zu der Kultur von Corelated.
  3. Die Community definiert eine Gruppe von Kulturbotschaftern, die die Kultur vorleben und pflegen.

In diesem Fall kann eine Mitgliedschaft bei Corelated beantragt werden und die Kontaktpersonen der Communities entscheiden ĂŒber die Aufnahme.

Wie verlÀsst man Corelated?

Communities verĂ€ndern sich. Da kann es gut sein, dass ein Ausstieg sinnvoll wird. Eine Community soll in diesem Fall alle Mitglieder von Corelated ĂŒber den Ausstieg informieren.

Eine Community kann auch ausgeschlossen werden. Folgender Weg muss dabei eingehalten werden:

  1. Jemand Àussert direkt seine Bedenken an Verantwortliche der Community und hilft, nach Lösungen zu suchen.
  2. Man nimmt jemand mit aus einer anderen Community und sucht das GesprÀch.
  3. Meist findet man eine Lösung oder wird sich einig, dass ein Ausstieg sinnvoll ist. Im hoffentlich nie eintretenden Fall, dass man sich nicht findet, kann man einen Antrag auf Ausschluss stellen. Dann wird ein Treffen einberufen mit den Kontaktpersonen aus jeder Community. Jede Community hat dann eine Stimme und die Mehrheit entscheidet.

Kontakt­personen

Effinger

Bern

Marco Jakob

marco@effinger.ch

Hyve

Basel

Adrie Vreeke

adrie@vreeke.org

Tessinerplatz

ZĂŒrich

Emanuel Forny

emanuel@tessinerplatz.ch

Zoffice

Zofingen

Urs Vögeli

urs@effinger.ch